Bayernligameister 2016/2017

Bericht zur Jahreshauptversammlung 2017

 Y9A42981

(Verein) Am 11. Juli 2017 fand im Memminger Engelkeller die alljährliche Mitgliederversammlung des ECDC Memmingen statt. Alle Daten, Fakten und eine Zusammenfassung des Geschehens finden Sie in diesem Bericht, welcher uns freundlicherweise von unserem Partner, der Memminger Zeitung, bereitgestellt wurde.

 

„Lasst es uns einfach genießen“ - Der ECDC Memmingen weiß, dass ihm eine schwere, aber auch sehr interessante Saison bevorsteht.


Alle, die sich an diesem Abend die Bekanntgabe weiterer Neuzugänge erwartet haben, muss Sven Müller enttäuschen. Der Sportliche Leiter des Eishockey-Oberligisten ECDC Memmingen steht am Rednerpult im „Engelkeller“ und erklärt den 86 stimmberechtigten Mitgliedern, die zur Jahresversammlung gekommen sind: „Es gibt keine Neuigkeiten. Wir haben die Kaderplanung abgeschlossen. Wir werden mit nur sechs Verteidigern in die Saison gehen.“

Ja, er wisse, dass durch den Abgang des langjährigen Verteidigers Marc Stotz (zum EHC Timmendorfer Strand, Oberliga Nord) eine große Lücke entstanden sei, die noch nicht gefüllt worden sei, aber: „Wir hätten Nachfolger für Marc haben können. Wir machen jedoch nur das, was für uns auch bezahlbar ist.“ Ja, er wisse, dass es in der kommenden Saison, der ersten in der Oberliga, sehr schwer werde für die Indians, betont Müller. „Ja, und wir haben auch einen kleinen Kader. Und wir werden auch Spiele verlieren.“ Er sei sich aber sicher, dass die Mannschaft wieder kämpfen werde. „Unser Ziel ist, so lange wie möglich um Platz acht und die Play-offs mitzuspielen. Lasst uns einfach zusammen die kommende Spielzeit genießen, wenn wir zum Beispiel gegen den EV Landshut und die Starbulls Rosenheim spielen“, ruft Müller den 86 Stimmberechtigten und den zahlreichen Gästen zu.

Zu ihnen gehört auch Professor Josef Schwarz. Der städtische Sportreferent ist an diesem Abend gewissermaßen als Postbote gekommen. Als er ans Rednerpult tritt, zieht Schwarz einen Brief aus seiner Tasche, den er an ECDC-Vorsitzenden Helge Pramschüfer überreicht. Der Indianer-Häuptling liest ihn vor: In dem Schriftstück gibt die Stadt bekannt, dass den Indians in der kommenden Saison 20 Prozent der Kosten für die Eismiete der Ersten Mannschaft erlassen werden. „Das sind rund 5000 Euro“, freut sich Pramschüfer über das „deutliche Signal“.

Der ECDC-Vorsitzende selbst macht bei seiner Rede mehrfach deutlich, wie wichtig das solide finanzielle Fundament beim „Abenteuer Oberliga“ sei. In diesem Zusammenhang gibt Pramschüfer stolz bekannt, dass er vor der Versammlung einen neuen Vertrag mit der Firma Gefro unterschrieben habe. „Es ist das bisher größte Engagement unseres Hauptsponsors.“ Um welche Summe es sich handelt, wollen nach der Versammlung auf Nachfrage der MZ weder Pramschüfer noch Gefro-Chef Thilo Frommlet sagen.

Im Gegensatz dazu gibt ECDC-Marketingleiter Sascha Rienäcker bei der Versammlung öffentlich bekannt: „Wir haben heute einen Vertrag mit Erdgas Schwaben unterschrieben. Das Unternehmen wird uns mit einem hohen fünfstelligen Betrag unterstützen und künftig zum Beispiel auf den Helmen und den Aufwärmtrikots der Ersten Mannschaft zu sehen sein.“

Rienäcker berichtet zudem, dass die Indians zahlreiche neue Unterstützer gewonnen hätten. „Wir verfügen heuer zum Stichtag 11. Juli bereits über mehr Sponsorengelder als im gesamten Vorjahr. Die Marke Eishockey ist in Memmingen wieder richtig interessant.“ Der Marketingleiter der Indians nennt als Beispiel die neue, 24 Quadratmeter große „Videowall“ in der Eissporthalle: Die Zeiten für Werbespots seien bereits nahezu ausgebucht.

Und so blicken die Verantwortlichen des ECDC Memmingen, der am 19. Juli sein 25-jähriges Bestehen feiert, an diesem Abend nicht nur auf die erfolgreichste Saison in der Vereinsgeschichte zurück. Nach dem Meistertitel in der Bayernliga und dem Aufstieg in die dritthöchste deutsche Spielklasse erwartet Pramschüfer in der ersten Oberliga-Saison der Indians einen „Ritt auf der Rasierklinge“.

Er weiß aber auch, dass der ECDC Memmingen bei Oberbürgermeister Manfred Schilder auf offene Ohren stößt, wenn es um die Unterstützung des Eishockeysports geht. „Es gibt neue Möglichkeiten, die uns das Rathaus jetzt bietet. Deswegen sage ich: Mögen noch viele erfolgreiche Jahre folgen“, betont der 48-jährige Helge Pramschüfer, der seit der Gründung im Jahr 1992 Vorsitzender der Indianer vom Hühnerberg ist.

 

Der ECDC in Zahlen

Mitglieder
Der ECDC Memmingen hat 327 stimmberechtigte Mitglieder. Hinzuzählen muss man noch zahlreiche der derzeit 116 Nachwuchsspieler, die zwar Mitglieder, aber noch nicht volljährig und damit nicht stimmberechtigt sind.

Dauerkarten
Die Indians haben bereits rund 400 Dauerkarten für die neue Saison verkauft.

Bande
Die neue Bande in der Eissporthalle ist nach Angaben des ECDC Memmingen bislang noch nicht eingetroffen. Der Verein geht aber fest davon aus, dass bis zum geplanten ersten Testspiel am 3. September alles fertig sei. Künftig gibt es in der Halle auch eine neue LED-Beleuchtung.

Zuschauer
In der vergangenen Saison hatten die Indians einen Zuschauerschnitt von 1671. Damit gehören sie zu den „Top 20“ aller Ligen in ganz Deutschland. Für die kommende Runde hat der ECDC vorsichtig mit einem Schnitt von 1100 Zuschauern kalkuliert.

Etat
Für die kommende Spielzeit geht Indians-Chef Helge Pramschüfer von einem Gesamtetat in Höhe von rund 600 000 Euro aus, 350 000 Euro davon entfielen auf die Erste Mannschaft.

Ausschuss
Neu in den Vereinsauschuss gewählt wurde Herbert Gerstberger.

Saison 2016/17
In der vergangenen Spielzeit hat der ECDC Gesamteinnahmen in Höhe von 545 000 Euro verbucht. Diesen standen Ausgaben in Höhe von insgesamt 538 000 Euro gegenüber. Das bedeutet ein Plus in Höhe von 7000 Euro. Verrechnet man diesen Gewinn mit den bestehenden Verbindlichkeiten, ergibt sich zum 30. April 2017 eine „Unterdeckung“ in Höhe von 10 300 Euro. Den größten Teil seiner Schulden hat der Verein bei der Stadt.

Finanzen 
Weitere Beispiele für finanzielle Entwicklungen in der vergangenen Saison: Der ECDC hat seine Sponsoreneinnahmen um 40 000 Euro (auf 164 300 Euro), die Eintrittsgelder um 20 000 Euro (auf 170 700 Euro) und die Kioskeinnahmen um 10 000 Euro auf nun rund 117 000 Euro gesteigert. „Die Kioske liefern damit einen ganz wichtigen Beitrag zur Finanzierung der Ersten Mannschaft“, betonte Pramschüfer.

Ehrung
Für ihre langjährige Tätigkeit in verschiedenen Funktionen ehrte der ECDC Claudia Just.

DEB
Die Indians präsentierten bei der Versammlung auch ein offizielles Schreiben des Deutschen Eishockey-Bundes vom 10. Juli. Darin wird dem Verein bescheinigt, dass er ohne Beanstandungen und Einschränkungen in den Oberliga-Bereich aufgenommen werde.




Autor: Manfred Jörg (Memminger Zeitung)

Vielen Dank für die Bereitstellung des Artikels, welcher am 13.07.2017 erschienen ist.

 

Auf in die Oberliga: Helge Pramschüfer (1. Vorstand), Thilo Frommlet (Inhaber Firma GEFRO), Sascha Rienäcker (Vorstand Marketing)
(Fotocredit: Memminger Zeitung)