Bayernligameister 2016/2017

Der Klassiker lebt wieder auf: Indians empfangen Höchstadt am Hühnerberg

(Bayernliga-Memmingen) Nach dem Hinspiel in Franken am Freitag, empfängt der ECDC Memmingen am Sonntag zum Spitzenspiel den Oberligisten aus Höchstadt. Vor großer Kulisse lebt dann die alte Rivalität beider Clubs wieder auf, die in den vergangenen Jahren für tolle Spiele und eine grandiose Atmosphäre stand. Los geht es um 18:30 Uhr am Hühnerberg, Karten sind noch an allen bekannten Vorverkaufsstellen und der Abendkasse verfügbar.

 

 

Es ist da zweite Aufeinandertreffen innerhalb von wenigen Tagen mit den Franken, die in diesem Jahr als punktbester Oberliga-Aufsteiger eine fast makellose Saison ablieferten. Nur knapp scheiterten sie am Einzug in die Meisterrunde und wollen sich nun frühzeitig den Klassenerhalt sichern. Das Personal der „Alligators“ ist dabei größtenteils noch allen Memminger Fans ein Begriff. Angeführt wird das Team von der Aisch vom langjährigen Spielertrainer Daniel Jun, der den Verein von der Landesliga bis in die die dritte Spielklasse geführt hat. Der inzwischen 39-jährige Angreifer hatte während der Oberliga-Vorrunde immer wieder mit Verletzungen zu kämpfen, ist inzwischen aber wieder voll bei Kräften. Im Tor ist Philipp Schnierstein die klare Nummer 1 zwischen den Pfosten. Er galt im letzten Jahr als bester Goalie der Bayernliga und wusste auch in der Oberliga zu überzeugen. Unumstrittener Abwehrchef ist das 38-jährige Urgestein Daniel Sikorski. Er ist bei gegnerischen Torleuten vor allem durch seinen strammen Schlagschuss gefürchtet. Weitere Stützen der Defensive sind Richard Stütz, Simon Knaup und Markus Babinsky. Der Angriff wurde mit 2 neuen Kontingentspielern aus Tschechien große Qualität verpflichtet. Routinier Michal Petrak spielte viele Jahre in Frankreich und wusste von Anfang an zu überzeugen. Sein 23-jähriger Landsmann Tomas Rousek schlug ebenfalls ein und kam mit starken Referenzen aus seiner Heimat an die Aisch. Ebenfalls eine tragende Säule im Offensivspiel ist der Deutsch-Tscheche Ales Kreuzer, der einst schon in der 2. Bundesliga aktiv war und nun bereits einige Jahre für Höchstadt stürmt. Weitere gefährliche Angreifer sind Patrik Dzemla, Thilo Grau und die beiden Lenk Brüder, Andre und Lukas. Aufgerüstet hat man im Vergleich zu den Vorjahren vor allem in der Breite des Kaders. Konnte man in den vergangenen Spielzeiten oft nur mit Mini-Kader antreten, so kann man jetzt meist über eine vollbesetzte Mannschaft verfügen.

Doch auch die Memminger können mittlerweile einen breiten und starken Kader vorweisen, auch wenn das Saisonaus von Patrick Weigant doch sehr schmerzt. Hinter Kapitän Benda steht ebenfalls immer noch ein großes Fragezeichen, gut möglich also, dass die Indians etwas ersatzgeschwächt in die Partie starten müssen. Genau aus diesem Grund vertrauen die Maustädter aber auf zahlreiche Unterstützung, die hoffentlich für eine große Kulisse und tolle Stimmung am Hühnerberg sorgen wird. Nach dem nervenaufreibenden und spannenden Spiel gegen Schönheide am letzten Wochenende sind die Fans endgültig wieder im Eishockey-Fieber, was die hohe Kartennachfrage für den Klassiker am Sonntag beweist.

Die Verantwortlichen der Indians, die auf ein Erreichen der 2000-Zuschauer-Marke hoffen, verweisen alle Fans auf die bekannten Vorverkaufsstellen (Memminger Zeitung, Subway Memmingen, Dietzel’s Hockeyshop, Agip-Tankstelle Berkheim), auch an der Abendkasse werden aber noch Tickets für sämtliche Kategorien zur Verfügung stehen.

 

 


Bilder von den Memmingen Indians finden Sie in der Galerie von unserem Medienpartner und Sponsor eishockey-online.com